logotype

arbeitsnachweis

1968 publikation eines integrativen strukturmodelles für das gesundheits- und sozialwesen unter einbeziehung einer dezentralen wohn-bereichsnahen versorgung publiziert in in- und ausländischen fachzeitschriften
   
1969 graduierung zum dipl.ing. für architektur an der tu-graz
   
seit 1970 theoretische (lehrtätigkeit, vorträge im in- und ausland, publikationen, forschungsarbeiten, kongresse, studienreisen, mitarbeit in einschlägigen arbeitskreisen) und praktische (ziviltechnikerbüro) beschäftigung mit dem wohnbau (sozialer wohnbau, alten- und behindertenwohnen) sowie strukturfragen des sozial- und gesundheitswesens universitätsassistent am institut für städtebau an der fakultät für architektur an der tu-graz
   
1970 bis 1974 büro - "austria hospital" zusammen mit:
univ. prof. architekt di werner hollomey
dipl. kfm. herbert weissenböck verfassung von strukturkonzepten und gutachten im sozialen wohnbau, im gesundheits- und sozialwesen sowie der altenversorgung für österreich und die steiermark
   
1971 deligierter österreichs der "public health group" der uia (international union of architects)
   
1973 promotion zum doktor der technischen wissenschaften dissertation: dezentralisierung im gesundheits- und sozialwesen - integration von einrichtungen des gesundheits- und sozialwesens in wohnbereiche. ein teilbereich: altenversorgung, im verlag der tu-graz in buchform erschienen
   
1973 bis 1975 hauptverantwortliche betreuung des faches wohnbau am institut für städtebau an der fakultät für architektur der tu-graz
   
1977 zwei vorträge im rahmen der steirischen akademie utopie gesundheit für kranken- und altenversorgung in einer dezentralen, wohnbereichsnahen versorgung
   
1978 gründung und obmann des 1.vereins sbz (soziales begegnungszentrum) österreichs in graz st. leonhard.und geidorf
   
1980 univ. dozent - habilitationsschrift: wohnen und gesundheit, ein teilbereich: altenversorgung, im verlag der tu-graz in buchform erschienen delegierter österreichsder gruppe "housing" der uia (international union of architects)
   
1981 freischaffender architekt mit bürositz in graz schwerpunkt sozialer wohnbau: zahlreiche projekte und wettbewerbserfolge speziell im sozialen wohnbau sowie alten- und behindertenwohnen, pflegeheime, krankenhaus etc.
   
1982 delegierter des bautenministeriumsder who weltgesundheitsorganisation), zur erstellung neuer richtlinien für den sozialen wohnbau sowie alten- und behinderten-wohnen
   
1987 univ. professor für wohnbau an der technischen universität in graz, fakultät für architektur über auftrag des österr. bundesministeriums für gesundheitswesen erstellung eines reformkonzeptes des österreichischen gesundheits- und sozialwesens auf der basis der dissertationsarbeit aus dem jahre 1973 dezentralisierung - sozialsprengel
   
1990 übernahme des tageszentrums der stadt graz durch das sbz st. leonhard zur ambulanten altenbetreuung gründung des grazer wohnbauteams
   
1991 vorstand des instituts für städtebau und umweltgestaltung (1991-2001) mitglied des vorstandes und vizepräsident der arge-sozialplanung zur reformierung des steirischen gesundheits- und sozialwesens. schaffung von sozialsprengeln erstellung der daten zum steirischen sozial-strukturplan - sozialsprengel zusammen mit herrn peter nausner gründung der arge sozial- und gesundheitsplanung zur errichtung von alteneinrichtungen im rahmen dieser arge kann einer trägerschaft zur ermittlung von alteneinrichtungen folgendes "paket" zur verfügung gestellt werden: 1.planung und baulichdurchführung 2.betriebswirtschaftliche kalkulation und organisation 3.fachliche einschulung und betreuung des personals vortrag: "wohnen alter menschen" im rahmender tagung "seniorengerechtes wohnen" in knittelfeld planung des (alten) wohnmodells knittelfeld, 46 we (inkl. sozialstation und kurzzeitpflege) zusammen mit univ.prof.architekt di werner hollomey
   
1992 planung des (alten) wohnmodells - wohnen für alle, pöls 41 we barrierefreies wohnen für alle, jung und gesund, alt und krank in verbindung mir einer sozialstation und den entsprechenden folge-einrichtiungen, direktauftrag dieses modell wurde als baukastenmodell, geeignet für die ver-schiedenen größen und bedürfnisse der jeweiligen gemeinden, hinsichtlich der altenversorgung und der dezentralen ambulanten dienste entwickelt
   
1993 beginn des jährlichen internationalen architektur workshops in rovijn-croatia planung des (alten) wohnmodells trofaiach, 33 we, gutachterverfahren 1.preis (vgl. modell pöls) vortrag "der wohnbau aus der sicht dar notfallmedizin", graz vortrag "der wohnbau aus der sicht des neuen bundespflegegesetzes", wien
   
1994 planung des (alten) wohnmodells liezen, 41 we, direktauftrag vortrag "intergenerationelles wohnen", wien, kongress des bundes-ministeriums für umwelt und familie gutachterverfahren pflegeheim gröbming, 25 we
   
1995 wettbewerb chirurgie lkh salzburg, 145 betten gutachterverfahren pflegeheim zams, 28 betten
   
1997 gutachterverfahren pflegeheim st. peter freienstein, 40 betten, 1.preis planung des (alten) wohnmodells liezen-salbergweg, 30 we, direktauftrag
   
1999 start des europaweiten forschungsprojektes „wohnbau haltbar bis... housing best before ...“ mit dem wohnbauteam an der fakultät für architektur der tu graz dieses europaweite forschungsprojekt und die diskussion gehen mindestens bis 2006 ... flats – erhebung der wohnbedürfnisse in europäischen hauptstädten 1.grazer wohnbaukongress, dreitägig europäischer wohnbauwettbewerb; 170 arbeiten wettbewerb zu- und umbau lkh rottenmann, funktionstrakt, 3.preis
   
2000 gutachterverfahren wohn- und pflegeheim neudau bei hartberg, 40 betten, 1.preis
   
2001 gutachterverfahren seniorenzentrum köflach klöpferpark, 62 betten
   
2002 jury - wettbewerb zubau kinderzentrum und cardiologie der tilag, innsbruck
   
2003 baubeginn der 3 pilotprojekte innerhalb des europaweiten forschungs-projektes „wohnbau haltbar bis ... housing best before“, neue europäische wohnformen projekt 1: graz-gösting, neue ansätze im wohnen für den suburbanen raum projekt 2: graz-leechgasse, neue ansätze im bereich servicehaus, im urbanen bereich, sozialstationen, altenwohngemeinschaften, betreutes wohnen, wohnen für alleinerziehende projekt 3: graz-sandgasse, neue ansätze im bereich flexible strukturen (primärstrukturen mit modulen gefüllt - wohnen und arbeiten, generationen-wohnen, etc...) für urbanes wohnen mit serviceleistungen erschließungsstraßen und vorgärten zu den einzelnen modulen auch in den geschoßen juryvorsitz - wettbewerb laborgebäude der tilag, lkh innsbruck wettbewerb altenwohnhaus bischofshofen, 120 betten wettbewerb altenwohnhaus steinfeld, 50 betten wettbewerb lkh wolfsberg, kärnten, 76 betten mit funktionstrakt wettbewerb sozialzentrum zirl, tirol, 60 betten
   
2004 vorstand des institutes für wohnbau, erstes institut für wohnbau an der fakultät für architektur der technischen universität graz erstes österreichisches alzheimer heim, bad blumau, 45 betten wettbewerb sozial- und pflegezentrum wagna, 72 betten, 1.preis sozialzentrum deutschlandsberg, direktauftrag
   
2005 wettbewerb lsf sigmund freud krankenhaus, 130 betten gutachterverfahren heilpädagogische station, graz eggenberg wettbewerb - einladung zur 2. stufe des verhandlungsverfahrens neubau ska-radegund der pva, 130 betten wettbewerb wohnen über 50, 28 we, graz
   
2006 übergabe der 3 pilotprojekte im rahmendes europaweiten forschungs-projektes "wohnbau haltbar bis ... housing best before" wohnbau neue europäische wohnformen ausschreibung eines internationalen wettbewerbes im rahmen des europaweiten forschungsprojektes "mind(21) factory", geladen werden die studierenden aller europäischen architekturfakultäten, der wettbewerb war auch für absolventen offen gutachterverfahren pflegezentrum leoben-göss, 48 betten und betreutes wohnen 20 we forschungsprojekt leechgasse für soziale einrichtungen, altenwohn-gemeinschaften und we für alleinerziehende gründung der gesmbh "neue lebensräume" im rahmen des sbz-graz (sozial- und begegnungszentrum) für betreutes wohnen (paket: einrichtung bis zur betreuung) gutachterverfahren pflegezentrum st. peter/kammersberg, 48 betten, arztpraxen, tagesklinik
   
2007 jurierung der, im rahmen des europaweit ausgelegten forschungs-projektes "mind(21)" eingereichten arbeiten, beginn der realisierung des 1.preises gesellschaft und ökologie, generationenwohnen, internationaler pilot-wettbewerb für zeitgenössische wohnarchitektur, gleisdorf, steiermark, österreich
2018  architekturbüro tschom univ. prof. architekt di dr. techn