logotype

wohnanlage u. geschäfte "ragnitz-odilien" - graz

direktauftrag

bauherr:
probst+schmidt
wohn - objektbau

planung /
ausführung:
1997 - 2000

wohneinheiten:
51 + büro u.
geschäftsfläche

bearbeiter:
pfeifer / gamper

fotos:
eder

bauaufgabe war die errichtung eines geschäfts-, büro- und wohnkomplexes am eingang zum ragnitztal in graz.
der gabelungspunkt riesstrasse und ragnitzstrasse ist städtebaulich ein äußerst interessanter und sensibler bereich, auf diese spezielle situation war entsprechend einzugehen, zumal auch der strassenbereich ansteigend und stark befahren und der innere bereich des grundstückes von der strasse aus, teils extrem abgeböscht ist.

der planungsansatz, der letztlich auch mit einigen geringfügigen abänderungen realisiert wurde, war durch einen langgestreckten 3-geschossigen baukörper die biegung der ragnitzstrasse aufzunehmen, damit auch den straßenlärm abzuschirmen, am gabelungspunkt der beiden straßen einen städtebaulich markanten punkt zu setzen, sowie durch eine unterbrechung des straßenbaukörpers mit einem zu ihm normal gestellten bürobaukörper, zum im talbereich des ragnitztales errichteten sanatorium und einer weiteren wohnanlage mit 60 wohneinheiten, ebenfalls von meinem büro ausgeführt, zu lenken.

die wohnbebauung (51 we) schwebt, 2-geschossig mit lärmabschirmendem laubengang erschlossen, über dem erdgeschossigen geschäftskomplex, bestehend aus: 'billa' und 'bipa', einer wäscherei, einer apotheke und einem café. die wohnbebauung ist auch materialmäßig (putz- glas- und stahlfassade) deutlich vom erdgeschoss (wellblechverkleidung und glas) abgesetzt.

durch eine horizontale bandstruktur, betont durch betonfertigteilbrüstungen und transparente acrylwellen wurde die länge und der liegende charakter der straßenbebauung straßenseitig in der zweigeschossigen wohnbebauung noch verstärkt, hofseitig wird diese planungsabsicht durch die vorgelagerten terrassenbänder erreicht. die scheibenartigen terrassenabgrenzungen sind statisch bedingt, da die erdgeschossigen geschäftszonen über große spannweiten stützenfrei auszuführen waren.

auf der straßenseite war es planungsabsicht dem baukörper einen eher geschlossenen charakter zu geben, anders auf der innenseite, dort wurde durch die glasfassade und die feingliedrigen stahlkonstruktionen der brüstungsbänder und der stahlrohrhalterungen des transparenten daches offenheit angestrebt.

da die geschäftsflächen wesentlich weiter in das grundstück hinein greifen, wurde der dachbereich für dachterrassen, zugeordnet den wohnungen im 1. og, genützt.

städtebaulich wird der beginn der bebauung 2-geschossig aufgeständert, durch die auflösung des kopfes in drei horizontale und eine vertikale scheibe markiert und damit im eingangsbereich zum ragnitztal ein hohes maß an transparenz, speziell für den fußgänger, erzielt.

die horizontale bandstruktur der fassade wurde aus gründen der ensemblewirkung, auch in dem zum straßenbaukörper normal gestellten und in den talbereich lenkenden bürobaukörper angewandt. dieser baukörper schwebt 1-geschossig aufgeständert über dem 'billa'-parkplatz und ragt durch das gelände bedingt,
2-geschossig aufgeständert über die zufahrt zur 'billa'-anlieferung.

der gesamte komplex bildet durch sein hohes maß an städtebaulicher und architektonischer qualität sowie seiner umfangreichen Infrastruktur einen markanten eingang und treffpunkt für das ragnitztal.

2018  architekturbüro tschom univ. prof. architekt di dr. techn